Fehlercode auslesen mit der Büroklammermethode

Hier gibt es wichtige Berichte und Anleitungen von und für Euch.

Moderatoren: Der Ralf, karman911

Antworten
klaramus
Böschungswinkelmesser
Beiträge: 147
Registriert: Samstag 16. März 2002, 01:00
Kontaktdaten:

Fehlercode auslesen mit der Büroklammermethode

Beitrag von klaramus » Samstag 16. August 2008, 23:55

Da die älteren Opels noch kein OBD-2 Protokoll beherrschen und demzufolge keine preiswerten Diagnosegeräte zu haben sind, hier eine Anleitung für ein sehr preiswertes Diagnosegerät - genannt die Büroklammermethode.
Ich kann das aber nur für meinen Fronti 2.2, Baujahr 1997 ins Netz stellen, weil ich das so selber gemacht habe. Alles natürlich nicht auf meine Gefahr und ohne Gewähr.

Also, um auch schlecht eingerichteten Werkstätten (vielleicht in der 3.Welt) das Auslesen der Fehlercodes zu ermöglichen, hat Opel eine preiswerte Variante parat: mittels Diagnosestecker werden 2 Kontakte überbrückt und schon fängt die MKL sozusagen an, die Zahlen blinkend zu morsen.

Es gibt 2 Stecker, der ältere mit 10, der neuere mit 16 (wie OBD) Kontakten. Die Kontakte 5 und 6 der 16er Variante müssen überbrückt werden, z.B. mit einer Büroklammer. Ich habe sicherheitshalber einen 16Ohm Widerstand benutzt.
So gehts:
Zündung aus, Kontakte überbrücken
Zündung ein und schon blinkt es. Bei mir am Beginn 3x die 12 in der Form blink ... blink blink und das 3x.
Das erste blinken ist die erste Stelle, nach einer kleinen Pause blinkt dann die 2.Stelle:
also für 35 blinkt es: blink blink blink .... blink blink blink blink blink und dann noch 2x wiederholt. Dann folgt der nächste Fehlercode (natürlich nicht mit 4800 Baud, wie mir mal jemand gepostet hatte).
Am Schluß folgt wieder 3x die 12.
Die Codes sind hier im Forum zu finden.

Benutzeravatar
manta-mike
Überrollkäfigtester
Beiträge: 2458
Registriert: Samstag 8. September 2007, 11:05

AW: Fehlercode auslesen mit der Büroklammermethode

Beitrag von manta-mike » Sonntag 17. August 2008, 09:36

hallo

vieleicht noch als kleine ergänzung für die älteren fahrzeuge mit obd-1

Für alle Opel ab 1987

Wird bei einem OBD-1 ausgestattetem Opel ein Fehler vom Steuergerät bemerkt und gespeichert, leuchtet die Motorstörung-Warnleuchte an der Instrumententafel auf.


Das Auslesen des Fehlercodes kann durch Überbrücken von zwei Klemmen des Diagnoseanschlusses erfolgen. Dieser sitzt beim Frontera A hinter dem rechten Scheinwerfer , Die Kontakte sind Beschriftet. Die Zündung muß dazu zunächst ausgeschaltet sein. Dann die Klemmen A und B des Diagnoseanschlusses überbrücken und die Zündung einschalten. Die Motorstörung-Warnleuchte muß anfangen zu blinken. Nun müssen die Blinkzeichen der Motorstörung-Warnleuchte ausgezählt werden und die Fehlercodes tunlichst gleich notiert werden. Anschließend werden die erhaltenen Fehlercodes mit der Fehlercodetabelle unten verglichen. Jeder Fehlercode besteht aus zwei oder drei Zahlen, erhalten durch Auszählen des Blinkens. Eine längere Pause leitet die nächste Zahl ein, eine noch längere Pause den nächsten Fehlercode. Beispiel: 1--1-1---1-1-1--1-1 würde Fehlercodes 12 und 32 bedeuten (Strich steht für Pause, 1 für Lampe ein).

Fehlercodes löschen
Bei ausgeschalteter Zündung das Überbrückungskabel vom Diagnoseanschluß abziehen. Dann das Batteriemassekabel mindestens 60 Sekunden abklemmen und evtl. noch bei abgeklemmter Batterie einen stärkeren Verbraucher wie z.B. das Fahrlicht einschalten. Damit wird der Entladevorgang von Kondensatoren in elektronischen Geräten beschleunigt.

ACHTUNG: Bei dieser Prozedur wird auch der Speicher anderer Geräte wie z.B. Radio oder Uhr gelöscht und die Geräte müssen neu programmiert werden.

Fehlercode / Ursache

10 Codevariante nicht programmiert
12 Diagnosebeginn
13 Lambdasonde - keine Spannungsänderung
14 Kühlmitteltemperatursensor - Spannung zu niedrig
15 Kühlmitteltemperatursensor - Spannung zu hoch
16 Klopfsensor 1 - keine Spannungsänderung
17 Klopfsensor 2 - keine Spannungsänderung
18 Klopfsteuergerät - kein Signal
19 Drehzahlsensor - falsches Signal
21 Drosselklappen-Potentiometer - Spannung zu hoch
22 Drosselklappen-Potentiometer - Spannung zu niedrig
23 Klopfsteuergerät
24 Geschwindigkeitssensor
25 Einspritzventil Nr. 1 - Spannung zu hoch
26 Einspritzventil Nr. 2 - Spannung zu hoch
27 Einspritzventil Nr. 3 - Spannung zu hoch
28 Einspritzventil Nr. 4 - Spannung zu hoch
29 Einspritzventil Nr. 5 - Spannung zu hoch
31 Drehzahlsensor - kein Signal
32 Einspritzventil Nr. 6 - Spannung zu hoch
33 AGR-Unterdruckschaltventil - Spannung zu niedrig
34 AGR-Unterdruckschaltventil - Spannung zu hoch
35 Leerlaufregelventil
37 Motorstörung-Warnleuchte - Spannung zu niedrig
38 Lambdasonde - Spannung zu niedrig
39 Lambdasonde - Spannung zu hoch
41 Geschwindigkeitssensor - Spannung zu niedrig
42 Geschwindigkeitssensor - Spannung zu hoch
44 Lambdasonde/Einspritzsignal - Gemisch zu mager
45 Lambdasonde/Einspritzsignat - Gemisch zu fett
46 Luftpumpe/Relais - Spannung zu niedrig
47 Luftpumpe/Relais - Spannung zu hoch
48 Versorgungsspannung - niedrig
49 Versorgungsspannung - hoch
51 Steuergerät - Fehler im Speicher (PROM)
52 Motorstörung-Warnleuchte - Spannung zu hoch
53 Kraftstoffpumpenrelais - Spannung zu niedrig
54 Kraftstoffpumpenrelais - Spannung zu hoch
55 Steuergerät
56 Leerlaufregelventil - Spannung zu hoch
57 Leerlaufregelventil - Spannung zu niedrig
59 Ansaugluftumschaltungs-Magnetventil 1- Spannung zu hoch
61 Aktivkohlefilter-Magnetventil - Spannung zu niedrig
62 Aktivkohlefifter-Magnetventil - Spannung zu hoch
63 Ansaugluftumschaltungs-Magnetventil 1- Spannung zu hoch
65 Gemischregulierwiderstand - Spannung zu niedrig
66 Gemischregulierwiderstand - Spannung zu hoch
67 Drosselklappenschalter
68 Leerlaufschalter - öffnet nicht
69 Ansauglufttemperatursensor - Spannung zu niedrig
71 Ansauglufttemperatursensor -Spannung zu hoch
72 Drosselklappenschalter - öffnet nicht
73 Luftmengen-/Luftmassenmesser - Spannung zu niedrig
74 Luftmengen-/Luftmassenmesser - Spannung zu hoch
75 Drehmomentregelung (Automatikgetriebe) - Spannung zu niedrig
76 Drehmomentregelung (Automatikgetriebe) - fehlerhaft
79 Antriebsschlupfregelung-Steuergerät - Motoreingriff inkorrekt
81 Einspritzventil Nr. 1 - Spannung zu niedrig
82 Einspritzventil Nr. 2 - Spannung zu niedrig
83 Einspritzventil Nr. 3 - Spannung zu niedrig
84 Einspritzventil Nr. 4 - Spannung zu niedrig
85 Einspritzventil Nr. 5 -Spannung zu niedrig
86 Einspritzventil Nr. 6 - Spannung zu niedrig
87 Klimaanlagen-Abschaltrelais - Spannung zu niedrig
88 Klimaanlagen-Abschaltrelais - Spannung zu hoch
89 Lambdasonde - Spannung zu niedrig
91 Lambdasonde - Spannung zu hoch
92 Nockenwellenpositionssensor - falsches Signal
93 Nockenwellenpositionssensor - Spannung zu niedrig
94 Nockenwellenpositionssensor - Spannung zu hoch
95 Warmstartventil - Spannung zu niedrig
96 Warmstartventil - Spannung zu hoch
97 Antriebsschlupfregelung-Steuergerät - falsches Signal
98 Lambdasonde - Spannung zu niedrig
113 Ladedruckregelung - Ladedruck zu hoch
114 Ladedruck Leerlauf - über Maximalwert
115 Turbolader Vollast - unter Minimalwert
116 Ladedruck - über Maximalwert
117 Ladedruckregelventil - Spannung zu niedrig
118 Ladedruckregelventil - Spannung zu hoch
119 Saugrohrdrucksensor - Bereich/Leistung
121 Lambdasonde 2 - Gemisch zu mager
122 Lambdasonde 2 - Gemisch zu fett
123 Ansaugluftumschaltungs-Magnetventil 1 blockiert
124 Ansaugluftumschaltungs-Magnetventil 2 blockiert
125 Saugrohrdrucksensor - unter Minimalwert
126 Saugrohrdrucksensor - über Maximalwert
129 Abgasrückführung - Spannung zu niedrig
131 Abgasrückführung - Spannung zu hoch
132 Abgasrückführung - falsches Signal
133 Abgasrückführung 2 - Spannung zu hoch
134 Ansaugluftumschaltungs-Magnetventil 1 - Spannung zu hoch
134 Abgasrückführung 2 - Spannung zu niedrig
134 Ansaugluftumschaltungs-Magnetventil 2 - Spannung zu hoch
135 Motorstörung-Warnleuchte - Spannung zu niedrig
136 Steuergerät
137 Steuergerät-Kasten - Temperatur zu hoch
138 Saugrohrdrucksensor - Spannung zu niedrig
139 Saugrohrdrucksensor - Spannung zu hoch
143 Wegfahrsperre - kein/falsches Signal
144 Wegfahrsperre - kein Signal
145 Wegfahrsperre - falsches Signal



viel spass und glück bei der fehlersuche
Gruss Mike

-------------------------------------------------------

Leben und leben lassen

klaramus
Böschungswinkelmesser
Beiträge: 147
Registriert: Samstag 16. März 2002, 01:00
Kontaktdaten:

AW: Fehlercode auslesen mit der Büroklammermethode

Beitrag von klaramus » Sonntag 17. August 2008, 14:29

Du hast das viel besser als ich dargestellt.
Leider erscheinen meine Bilder nicht, obwohl in der Vorschau sichtbar.

Mein Fehlerspeicher lässt sich nicht löschen, auch wenn ich 1 Stunde abklemme.

Gruß, K.

Angefügt nach 2 Minuten:

Der Stecker ist z.B dort:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
manta-mike
Überrollkäfigtester
Beiträge: 2458
Registriert: Samstag 8. September 2007, 11:05

AW: Fehlercode auslesen mit der Büroklammermethode

Beitrag von manta-mike » Sonntag 17. August 2008, 14:31

jetzt is aber ein gutes foto da

hab keine ahnung ob das bei 1 und 2 gleich funktioniert ...


normalerweise sollte er sich so löschen lassen

ich hab einfach + abgeklemmt und dann mal ne weile auf - gehalten ( gibt ja keinen kurzschluss ohne batterie und entzieht so dem system den speicherstrom
Gruss Mike

-------------------------------------------------------

Leben und leben lassen

gigi
Frischfleisch
Beiträge: 5
Registriert: Dienstag 19. April 2011, 17:56

AW: Fehlercode auslesen mit der Büroklammermethode

Beitrag von gigi » Dienstag 19. April 2011, 20:04

Hallo ich hoffe mir kann hir jemand helfen und zwar
habe ich ein problem mit meinem
frontera a sport bj94 2,0liter maschine und zwar wenn
ich ihn im dtand laufen lasse dann leuft er wie auf 3zylinder
aber das habe ich schon gebrüft
Alle 4 gehen wenn ich fahre und stehen bleibe geht bzw blinkt
immer die öl lampe aber öl ist o.k
beim auslesen kammen die fehler 31,57,73 kommt bei mir raus
hoffe das mir jemand helfen kann

Benutzeravatar
Bansky
Reserveradträger
Beiträge: 38
Registriert: Montag 4. Januar 2010, 12:27

AW: Fehlercode auslesen mit der Büroklammermethode

Beitrag von Bansky » Donnerstag 20. Oktober 2011, 19:17

Hallo, ich klinke mich mal hier ein.

Müsste den Fehlerspeicher löschen, weil der Motor ab 2000 Touren keine Power mehr hat, das hat was damit zu tun, dass er anscheinend wenn man den Tank zu leer fährt dreck ansaugt. Hatte ich schonmal, zum FOH gefahren und dann wurde der Speicher gelöscht und gut wars.

Jetzt meine Frage:

Wie kann ich den Speicher löschen? Also von Zuhause aus, da ich diese Woche nicht mehr früh genug heim komme um zum FOH zu fahren.
Reicht es, wenn ich die Batterie abklemme? Oder muss ich noch was zusätzliches machen? Steige da irgendwie nicht so durch...


Danke schonmal

Gruß Michi

Wolf 1

AW: Fehlercode auslesen mit der Büroklammermethode

Beitrag von Wolf 1 » Donnerstag 20. Oktober 2011, 19:55

und was ist mit dem Dreck

Benutzeravatar
jj.77
Überrollkäfigtester
Beiträge: 2036
Registriert: Sonntag 25. Juli 2010, 23:53
Fahrzeug: Frontera B 3.2 V6 Limited Automatik
Wohnort: 53557 Bad Hönningen
Kontaktdaten:

AW: Fehlercode auslesen mit der Büroklammermethode

Beitrag von jj.77 » Donnerstag 20. Oktober 2011, 19:59

Oft hilft es, Plus- und Minuskabel von der Batterie zu lösen und aneinander zu halten. Eine andere Methode ohne Beteiligung des FOH kenne ich nicht.

Nur: damit löschst Du lediglich die Symptome, nicht die Ursache. Es ist eine Frage der Zeit, wann die MKL dann wieder angeht.
Mit Gruß aus Bad Hönningen
Joachim


Gebrauchtteile für Frontera B (keine für den A): http://stores.ebay.de/frontera-b-teile-haan
-- Bitte keine SMS schicken, das Handy ist oft tagelang aus. --
Detailfotos Frontera B: http://forum.opel4x4.de/viewtopic.php?p=155601#155601
Unterschiede Frontera B: http://forum.opel4x4.de/viewtopic.php?p=195460#195460

sedonia
Reserveradträger
Beiträge: 34
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2011, 17:53

AW: Fehlercode auslesen mit der Büroklammermethode

Beitrag von sedonia » Sonntag 1. Januar 2012, 20:59

Hallo mal ne frage zu dem Thema OBD Stecker.

Ab wann wurde im Frontera Sport ein regulärer OBD Stecker also die 16 pin Version verbaut und wo sitzen die Stecker beim 96er genau?

Das Bild oben hilft mir nicht weiter denn da ist bei mir nix und hinter dem Scheinwerfer finde ich auch nichts wirklich passendes mit Beschriftung.


Es wäre schön wenn einer ein Bild oder eine skizze hätte.


Den der FOH hier ist nicht gerade der freundlichste wenn es um gebrauchte geht.

Und meine Kontroll leuchte geht immer nur bei 120 KM/h an und dann auch wieder aus nur die Leistung ist Bescheiden.


MfG

Mike
So Sei Es

Benutzeravatar
Aka
Überrollkäfigtester
Beiträge: 1258
Registriert: Sonntag 18. Januar 2009, 12:16

AW: Fehlercode auslesen mit der Büroklammermethode

Beitrag von Aka » Sonntag 1. Januar 2012, 21:51

Bild

Meiner -allerdings ein langer- ist auch von 96... aber frag mich nicht welche Pins da jetzt genau gebrückt werden müssen. Bisher hab ich das nur beim Vorgänger einem A-Vectra von 93 gemacht...

Benutzeravatar
Rainer.M
Überrollkäfigtester
Beiträge: 5653
Registriert: Sonntag 20. Februar 2011, 22:09
Fahrzeug: Facelift A 2,2 aus 97
Wohnort: Berlin

AW: Fehlercode auslesen mit der Büroklammermethode

Beitrag von Rainer.M » Sonntag 1. Januar 2012, 22:27

Mein Dicker ist von Anfang 97 und hat den 16poligen Stecker unterm Lenkrad. Ich vermute, das Ende 96 die Änderungen an der Elektrik gemacht wurden. Auch die Änderung an der Sekundärluft/Abgasrückführung wurden zu der Zeit gemacht. Vielleicht kann das ja jemand bestätigen, vonwegen:
Sekundärluft am Krümmer= OBD 10pol vorn bzw. geschlossener Krümmer=OBD 16pol innen.

Ein paar Änderungen im Relaiskasten Motorraum gab es auch noch beim Wechsel 96er zu 97er Modell.

sedonia
Reserveradträger
Beiträge: 34
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2011, 17:53

AW: Fehlercode auslesen mit der Büroklammermethode

Beitrag von sedonia » Montag 2. Januar 2012, 16:42

Hallo

Danke für das schicke Bild habe ihn gefunden und auch die Fehler ausgelesen.

Nur leider hilft mir das wenig denn da kam 145,31,45 raus und die sagen nicht viel aus.

Denn er läuft ja nur mit wenig leistung und die Lampe geht ja auch erst ab 120 an.

Und ich denke das Falsche Wegfahrsperre Signal oder zu fettes gemisch und fehlendes Drehzahlsignal

können ja nur alte Fehler sein.

Also löschen und dann mal weiter sehen was passiert.

Danke für die Info zum Modell wechsel jetzt weiß ich auch wieder warum ich eigentlich nen 97er haben wollte :wand:

Lg
MIke
So Sei Es

Benutzeravatar
Robert
Überrollkäfigtester
Beiträge: 1774
Registriert: Montag 19. Juli 2010, 00:53

Re: AW: Fehlercode auslesen mit der Büroklammermethode

Beitrag von Robert » Sonntag 26. Mai 2013, 22:46

Aka hat geschrieben:Bild

Meiner -allerdings ein langer- ist auch von 96... aber frag mich nicht welche Pins da jetzt genau gebrückt werden müssen. Bisher hab ich das nur beim Vorgänger einem A-Vectra von 93 gemacht...
Und die frage lautet noch immer, was Ist A und was ist B?
Ich bin sehr schlecht in die sachen die ich mache. Aber noch immer der beste der es fur mich macht.

Benutzeravatar
aldi_7
Überrollkäfigtester
Beiträge: 711
Registriert: Sonntag 3. Juni 2012, 19:39
Fahrzeug: Manta B GT/E, "Gehobene Mittelklasse" DTI
Wohnort: Hinterland

AW: Fehlercode auslesen mit der Büroklammermethode

Beitrag von aldi_7 » Montag 27. Mai 2013, 16:21

Hi Robert,
schau mal hier, da ist der Stecker abgebildet:

http://www.senatorman.de/fehlercodes.htm

Gruß Aldi

Benutzeravatar
Robert
Überrollkäfigtester
Beiträge: 1774
Registriert: Montag 19. Juli 2010, 00:53

AW: Fehlercode auslesen mit der Büroklammermethode

Beitrag von Robert » Montag 27. Mai 2013, 16:29

Hallo Steffen,

Danke, dann werde ich mal heuteabend mir das mal anschauen.
Ich bin sehr schlecht in die sachen die ich mache. Aber noch immer der beste der es fur mich macht.

Antworten