[Frontera B] [Frontera B lang] 3.2er Automatik vs. handgerührt, ... ?

Hier könnt Ihr Probleme/Fragen zum Opel Frontera posten.

Moderatoren: Der Ralf, karman911

Antworten
Crouser
Frischfleisch
Beiträge: 3
Registriert: Freitag 4. Oktober 2019, 17:58
Fahrzeug: Corsa B / Caravan
Wohnort: Berlin

[Frontera B] [Frontera B lang] 3.2er Automatik vs. handgerührt, ... ?

Beitrag von Crouser » Dienstag 8. Oktober 2019, 22:05

Denke der Titel allein ist schon aussagekräftig genug, dennoch ein paar Zeilen dazu.

Der Markt is an sich mit dieser Motorisierung ja recht übersichtlich, allerdings ist der per Hand gerührte deutlich seltener als der Faulomatik. Ick selbst bin gern selbst am rühren, da mir diese Faulomatiks ( gerade die der 90er ) schlichtweg den Spass am fahren rauben.
Zum Bespiel bei flotten sprints von der Ampel weg oder auf der Bahn beim drauf- & reinsortieren müssen sie dem Fahrer fast immer mit nem deutlichen Kopfnicken ihren Dienst bestätigen, und von der Gangwahl wollen wir besser nicht reden. Vom Verbrauch ( gerade och bei so nem Dampfer wie dem Frontera )her brauchen wir auch nicht reden, ist ja eh immer mehr gegenüber dem selbstrührer. Wobei, bei meiner Fahrweise, also gelegentlich, also, ähm, ... *hust* , wo waren wir stehen geblieben ? hmm :funny: :funny: :funny:

Dazu dann die Beiträge hier im Forum zwecks Anfälligkeit & Warung, ...
Also Freude is was anderes :-?

Meine Regierung hat den 3.2er abgesegnet, liebäugelt aber dann doch mit den deutlich häufiger zu findenden Faulomatiks.
Getriebeumbauten habe ick zumindest noch keine gefunden, würde aber im Zweifel zumindest weitere Optionen eröffnen.

Warum ausgerechnet der 3.2er ?
Hatte ick in meiner Vorstellung schon erwähnt, aber hier noch einmal das wichtigste dazu.

* ausreichend potent für fast alle Lebenslagen
* angestrebter Anhängerbetrieb mit teils hoher Last ( kein Bock mit hoher Zuladung nen schnaufenden & stöhnenden Antreiber unter der Haube zu haben der damit Wartungsanfälliger wird )

Als Vergleich habe ick bis auf nen Corsa B Caravan mit 90PS & 1120KG Leergewicht nicht viel.
Aber wenn ick dieses Leistungsgewicht mit dem des Frontis vergleiche, werd ick mit den 2.2ern wohl keine Freude haben.
Daher das Fazit meinerseits, jetzt brauchbares schnappen und selbst das beste draus machen.

Aaaaalso, dann lasst mal eure Erfahrungen hören. Bin gespannt was ihr so zu sagen habt.

LG aus der Hauptstadt, Rene´

P.S. : Happy Wife = happy life is kein schlagendes Argument :frech:

mk-subzero
Reserveradträger
Beiträge: 36
Registriert: Dienstag 14. Mai 2013, 19:44
Fahrzeug: Fronti B lang 3.2 Limited EZ 06/00,† Fronti A lang, 2.2 16V
Wohnort: Bayern

Re: [Frontera B] [Frontera B lang] 3.2er Automatik vs. handgerührt, ... ?

Beitrag von mk-subzero » Donnerstag 17. Oktober 2019, 15:44

Hab selber den 3,2er mit Handschaltung, hätte aber zum Kaufzeitpunkt auch sehr gerne einen B mit Automatik genommen.

Den 3,2er Motor wollte ich um genug Reserven zu haben, hatte nämlich auch schon einen A mit dem 2,2er als Handschalter. Der hat zwar auch fürs gemütliche Fahren gereicht, aber ich hätte mir gern die Schalterei auf Langstecke bei jedem kleinen Berg oder etwas Anhängelast gespart. Von daher wäre mir der große Isuzu Motor in Verbindung mit dem Automaten schon recht gewesen.

Bin zunächst auch einen 3,2er mit Automatik probegefahren, der hatte aber Probleme mit dem Automat und ist sehr ruckartig angefahren. Wenn er erstmal am fahren war, war das cruisen aber ganz angenehm. Evtl. hätte hier nur mal ne Wartung mit neuem Getriebeöl und Bremsbandeinstellung geholfen, aber nachdem er untenrum auch noch recht ölversifft war und die nicht eingeölten Stellen knusprig waren + paar weitere Ungereimtheiten, bin ich ohne Fronti wieder nach Hause.
Wenn Automat dann unbedingt ausprobieren und am besten auch Wartungsnachweise zeigen lassen.

Kurz darauf war ein Handschalter in meiner Nähe zu haben, der auch ne neue Kupplung und ZR drinhatte, deshalb wurde es dann dieser. Dort hab ich zwar dann auch vorsorglich neues Motoröl in die Getriebe reingemacht aber insgesamt vom Handschalter wenig von Getriebeproblemen gehört oder gelesen. Ich habe bisher auch keine negativen Erfahrungen damit gemacht weder im 2,2er noch jetzt im V6.

Im Netz hab ich vor meiner Kaufabsicht von einem Hitzeproblem bei der Automatik gelesen, insbesondere wenn schwere Lasten dranhängen, dazu gibts auch Umbauten auf nen extra Ölkühler. Der lange 3,2er hat 2,8to Zuglast, aber ich brauch ihn nur ab und zu für nen kleinen Wohnwagen in der 1to Klasse oder um mal Gartenabfälle wegzufahren. Diese Belastung für das Auto hätte bei meinem Nutzungsprofil nicht gegen die Automatik gesprochen.
Du schreibst aber von hohen Zuglasten und solltest dich zur Temperaturthematik informieren (oder gleich bei der Chefin als Argument gegen den "Faulomat" anbringen ;-) )

"Offroad": Mit meinem A hatte ich mich auch mal im Winter auf einem Feldweg in einer Schneewehe festgefahren, da war dann der Handschalter praktisch um ihn aufzuschaukeln. Andere sagen dagegen wieder im Offroadgelände bei Steigungen usw ist der Automat ein Traum und viele moderne Geländewägen sind heutzutage im Automatikmodus unterwegs.

kastanie
Luftdruckprüfer
Beiträge: 97
Registriert: Sonntag 30. Mai 2010, 21:14
Fahrzeug: Fronti B sport 2,2 DTI 115 PS Automatik
Wohnort: Rhein-Main

Re: [Frontera B] [Frontera B lang] 3.2er Automatik vs. handgerührt, ... ?

Beitrag von kastanie » Freitag 18. Oktober 2019, 08:42

Habe den kurzen B als Diesel mit Automatik.

Ich fahre sehr viel Gelände, nicht nur Feldwege, und brauche und nutze Allrad und Untersetzung regelmäßig.

Wollte lieber nen Schalter... dann per Zufall an den Automat gekommen.

Ergebnis: das beste überhaupt im Gelände. Auch beim Boot ausm Wasser ziehen, Hänger fahren, Stau, etc. Fahren seitdem in der Familie nur noch Automat.

Antworten