Zahnriemenwechsel 3.2V6

Hier gibt es wichtige Berichte und Anleitungen von und für Euch.

Moderatoren: Der Ralf, karman911

Antworten
Benutzeravatar
Oli261
Böschungswinkelmesser
Beiträge: 112
Registriert: Samstag 30. August 2014, 07:34
Fahrzeug: Frontera B 3.2 LPG
Wohnort: 47647/Kerken

Zahnriemenwechsel 3.2V6

Beitrag von Oli261 » Montag 21. März 2016, 19:16

Hier meine Anleitung zum wechseln des Zahnriemens
Als erstes habe ich die Batterie abgeklemmt.
Dann den Ansaugschlauch demontiert.
Bild
Dann die 6Klammer uns 2Schrauben der oberen lüfterabdeckung entfernen.
Bild

Bild
Nun habe ich die 2Wasserschläuche ausgebaut. Den rechten Schlauch am besten noch vor der lüfterabdeckung ausbauen dann lässt sich diese leichter rausziehen.
Bild
Dann den Keilriemen entfernen dazu mit einem Ringschlüssel die Spannrolle in Pfeilrichtung drehen.
Dann noch die 4Muttern der lüfters entfernen.(Am besten die Scheibe mit einen Filtergut gegenhalten)
dann den Lüfter und die Scheibe abnehmen.
Bild
Jetzt kann man den lagerbock vom abschrauben 2Schrauben und 1ne Mutter.
und nun die Schrauben der Zahnriemenabdeckung entfernen.
Dann noch die Riemenscheibe der KW demontieren und die Schraube wieder rein drehen (die KW muss ja noch in OT gedreht werden)
Bild
Dann nicht vergessen die Spannvorichtung auszubauen dahinter befindet sich noch eine Schraube für die Abdeckung.
Ganz wichting die Spannvorichtung ist mit einer Seckskantschraube oben und einer Inbusschraube in der mitte gehalten
Bild
Jetzt ertmal die KW in OT drehen (zum leichteren drehen die Zündkerzen ausbauen).
Die KW scheibe hat eine grüne Makierenung und gegenüberliegend eine Kerbe diese muss auf der rechten Seite mit dem Steg auf dem Motorblock fluchten.
die Nockenwellenräder haben eine grüne Farbmackierung diese muss mit der Makierung zwichsen den Nockenwellen fluchten.
Nun vorsichtig den Hydraulikspanner lösen und den Riemen runternehmen.
Bild
Dann die Spannrolle und die Umlenkrolle abschrauben.
und die Wasserpumpe 9Schrauben Aufpassen die 4Schrauben rechst sind Länger und Oben kommt nur Links eine schraube rein.
an der blauen Makierung kommt die halterung der abdeckung und an der grünen kommt die schraube vom Lagerbock.
Bild
Dann die Dichtfläche reinigen und die neue Pumpe mit neuer Dichtung montiren.
Dann Spannrolle, Umlenkrolle und Hydraulikspanner montieren.Achtung Splint im Spanner stecken lassen.
Bild
Nun Kann der neue Zahnriemen aufgelegt werden. die Striche auf dem Riemen müssen mit den Grünen Mackierungen der Räder fluchten.
Die Makierungen mit dem größten abstannd gehören zu den Nockenwellen.
Bild

Bild
Zum Leichteren auflengen habe ich die Umlenkrolle ausgebaut und mit Riemen wieder angeschraubt.
wenn ihr dann sicher seid das der Riemen richtung aufliegt und die OT makierungen richtig sind könnt ihr den Stift aus dem Hydraulikspanner rausziehen (Nicht Vergessen)
Bild
Anschließend den Motor von Hand durchdrehen und alles wieder zusammenbauen.

Benutzeravatar
Der Ralf
Forums-Paparazzo
Beiträge: 7218
Registriert: Sonntag 8. März 2009, 18:05
Fahrzeug: opel campo 2.5 , FRONTERA 2.0 , Matschi
Wohnort: 31632 Schessinghausen

Re: Zahnriemenwechsel 3.2V6

Beitrag von Der Ralf » Dienstag 22. März 2016, 06:45

Moin,

super Klasse Anleitung respekt bei so einer Arbeit auch noch alles fotografiert schaffen nicht viele das ... ich mag auch immer nicht wenn ich Schraube noch knipsen.

Was noch fehlt sind die Drehmomente :D
Der Ralf
Das Waldi Bastelfred (Campo) http://www.opel4x4.de/viewtopic.php?f=16&t=17951
Der B den ich nie haben wollte http://www.opel4x4.de/viewtopic.php?f=4&t=21524
universalvierradantriebautowagenmitvierrädernanjedereckeeinsdiebisaufdenbodenreichenmanchmal
http://brisbras.de/Campobilder/ http://www.brisbras.de/opel4x4 http://www.brisbras.de/mamut//

Benutzeravatar
karman911
Moderator
Beiträge: 9669
Registriert: Montag 18. Juli 2005, 00:01
Fahrzeug: dodge ram 5,7
Wohnort: berlin

Re: Zahnriemenwechsel 3.2V6

Beitrag von karman911 » Dienstag 22. März 2016, 22:47

klasse :freak:

wie lange hast du gebraucht? (ohne fotos :wink: )
nur wer sich hohe ziele setzt, kann auch großes erreichen
suche; blaugetönte frontscheibe mit blaukeil für frontera a
wer viele fragen stellt, bekommt viele antworten.......auch die, die er nicht hören wollte

Benutzeravatar
Oli261
Böschungswinkelmesser
Beiträge: 112
Registriert: Samstag 30. August 2014, 07:34
Fahrzeug: Frontera B 3.2 LPG
Wohnort: 47647/Kerken

Re: Zahnriemenwechsel 3.2V6

Beitrag von Oli261 » Dienstag 22. März 2016, 22:54

Mit Bildern und Kampf mit der Spannrolle waren es gute 3-4std.

Matterhorn
Reserveradträger
Beiträge: 32
Registriert: Sonntag 23. Oktober 2016, 15:27
Fahrzeug: Frontera B 3,2 V6
Wohnort: 24937 Flensburg

Re: Zahnriemenwechsel 3.2V6

Beitrag von Matterhorn » Donnerstag 11. Oktober 2018, 18:38

Hallo
Vielleicht bin ich zu blöd (man kann mich auch Hein nennen) oder man kann alles ein wenig verklausuliert beschreiben. Siehe verschiedene Forumbeiträge.
Ich habe meine Zahnriemen bei meinem 3,2 V6 runter.
Leider habe ich vor abbau des Alten keine Bilder gemacht, um zu sehen wie Nockenwelle und Kurbelwelle auf welche Markierung gestellt wird / gestanden haben.
Nach meiner Erinnerung, hat der alte Riemen nicht auf den grünen Markierungen gesessen. Bei mir hat jemand etwas mit rot und weiss markiert. Aber ist ja egal.
Nun meine Frage/n:
Die Nockenwellen: Die (grüne Farbe), jeweils eine Kerbe / Strich auf den Nockenwellenräder müssen fluchten mir den Strichen auf den Zylinderköpfen. Soweit - sogut. Ist ja auch auf geposteten Bildern zu sehen. Bei Stellung Markierung ist die (Fahrtrichtung) rechte Nockenwell auf "Spannung" und die linke Nockenwelle "entspannt"
Nun zur Kurbelwelle:
Diese hat, an dem Zahnriemenrad nur eine Markierung (halbrunde Ausnehmung).
Auf dem Kurbelwellengehäusedeckel sind zwei Markierungen (Striche). Einen Strich auf 11.00Uhr (über diesen Strich steht etwas von 8 und 6 oder so) und einen auf 3.00Uhr (nur ein Strich).
Meine Frage: Wohin muss ich die Markierung der Kubelwelle (halbrundt) drehen ? Auf die 11.00Uhr oder 03.00Uhr Markierung ?
Bitte keine merkwürdigen Kommentare. Ich weiss Bilder machen wäre besser gewesen. Mein Motor ist ein 6V1D aus 2003. Kein Käfer oder Ferrari 12Zyl. oder Zündapp 2 Takt.
Wenn sich jemand die Mühe macht und mir Antwortet, mit Bildern wäre schön. Bilder sagen mehr als tausend Worte.
Danke
Michael

Benutzeravatar
jj.77
Überrollkäfigtester
Beiträge: 2006
Registriert: Sonntag 25. Juli 2010, 23:53
Fahrzeug: Frontera B 3.2 V6 Limited Automatik
Wohnort: 53557 Bad Hönningen
Kontaktdaten:

Re: Zahnriemenwechsel 3.2V6

Beitrag von jj.77 » Donnerstag 11. Oktober 2018, 19:34

Dein Motor ist ein 6VD1-W. Der "-W" ist der 24-Ventiler, der andere der 12-Ventiler aus dem Monterey.

Die obige Beschreibung von Oli finde ich schon klasse. Aber wenn sie nicht zu Deiner Situation passt, hilft vielleicht dieses pdf:

Bild
Mit Gruß aus Bad Hönningen
Joachim


Gebrauchtteile für Frontera B (keine für den A): http://stores.ebay.de/frontera-b-teile-haan
-- Bitte keine SMS schicken, das Handy ist oft tagelang aus. --
Detailfotos Frontera B: http://forum.opel4x4.de/viewtopic.php?p=155601#155601
Unterschiede Frontera B: http://forum.opel4x4.de/viewtopic.php?p=195460#195460

Matterhorn
Reserveradträger
Beiträge: 32
Registriert: Sonntag 23. Oktober 2016, 15:27
Fahrzeug: Frontera B 3,2 V6
Wohnort: 24937 Flensburg

Re: Zahnriemenwechsel 3.2V6

Beitrag von Matterhorn » Freitag 12. Oktober 2018, 14:49

Hallo Joachim,
danke für deinen Tip.
Ich habe wie folgt, den Zahnriemen montiert.
Nockenwellenräder mit den Kerben auf die Striche (Markierungen) am Zylinderkopf gestellt.
Die Kurbelwelle, (das Zahnriemenantriebsrad) dessen Markierung (halbrunde Markierung) auf die Kerbe am Motorgehäuse (03.00Uhr) gestellt.
Nun den Zahnriemen drauf. Sieht Alles gut aus bisher.
So wie im Opel-Service-Handbuch beschrieben.
Als nächste den Motor durchdrehen. In meinem Werkstatthandbuch steht, Kurbelwelle zwei Umdrehungen, nach rechts, (bis Markierungen wieder deckend sind) drehen und dann kontrollieren, ob Markierungen auf den Nockenwellenräder wieder mit den Strichen am Gehäuse übereinstimmen. Siehe da, tun sie nicht !! Beide Nockenwellenräder haben keine volle Umdrehung gemacht !
Erst wenn ich die Kurbelwelle ein drittes mal gedreht habe, stehen alle drei Markierungen (2x Nockenwelle und 1x Kurbelwelle) wieder überein.
Dreimal die Kurbelwelle drehen und dann sind die Nockenwellen einmal rum ?
Leider hat mein neuer Zahnriemen keine farblichen Markierungen. Ist aber ein Passender, weil genauso lang wie der Alte.

Meine Frage an alle:
Ist es richtig, dass die Kurbelwelle (Zahnriemantriebsrad) drei Umdrehungen machen muss, damit die Nockenwellenräder eine volle Umdrehung machen ???

Danke
Michael

Benutzeravatar
Oli261
Böschungswinkelmesser
Beiträge: 112
Registriert: Samstag 30. August 2014, 07:34
Fahrzeug: Frontera B 3.2 LPG
Wohnort: 47647/Kerken

Re: Zahnriemenwechsel 3.2V6

Beitrag von Oli261 » Freitag 12. Oktober 2018, 15:55

Das scheint mir technisch nicht möglich wenn du eine falsche Markierung genommen hättest würde sich der Motor nicht durchdrehen lassen weil die Ventile dann nicht zum richtigen Zeitpunkt schließen.
Und mit den 3 Umdrehungen ist auch nicht möglich da du die Übersetzung vom den Nockenwellen zur Kurbelwelle auch nicht ändern kannst. Einfach nochmal probieren.

Matterhorn
Reserveradträger
Beiträge: 32
Registriert: Sonntag 23. Oktober 2016, 15:27
Fahrzeug: Frontera B 3,2 V6
Wohnort: 24937 Flensburg

Re: Zahnriemenwechsel 3.2V6

Beitrag von Matterhorn » Freitag 12. Oktober 2018, 17:33

Hallo,
danke für die Antwort.
Habe ja probiert. Kerben der Nockenwellenräder auf die Striche an den Zylinderköpfen und die halbrunde kerbe am Kurbelwellenantriebsrad auf die Markierung (03.00Uhr) am Gehäuse der Ölpumpe(Motorblock).
Motor dreht (von Hand) durch.
Allerings muss ich die Kurbelwelle dreimal komplett drehen, damit die Markierungen der Nockenwellenräder wieder fluchten mit den Strichen an den Zylinderköpfen.
Ist ja letztendlich vollkommen egal, welche Markiertungen ich wähle. Es sind immer drei Umdrehungen der Kurbelwelle nötig, damit die Nockenwellen wieder ihre Ausgangsposition erreicht haben (zwei komplette Umdrehungen).
??????
Ich werde Wahnsinnig ?

Benutzeravatar
Oli261
Böschungswinkelmesser
Beiträge: 112
Registriert: Samstag 30. August 2014, 07:34
Fahrzeug: Frontera B 3.2 LPG
Wohnort: 47647/Kerken

Re: Zahnriemenwechsel 3.2V6

Beitrag von Oli261 » Freitag 12. Oktober 2018, 17:39

Die Nockenwelle müssen eine Umdrehung machen und die Kurbelwelle zwei

Benutzeravatar
jj.77
Überrollkäfigtester
Beiträge: 2006
Registriert: Sonntag 25. Juli 2010, 23:53
Fahrzeug: Frontera B 3.2 V6 Limited Automatik
Wohnort: 53557 Bad Hönningen
Kontaktdaten:

Re: Zahnriemenwechsel 3.2V6

Beitrag von jj.77 » Freitag 12. Oktober 2018, 18:05

Matterhorn hat geschrieben:
Freitag 12. Oktober 2018, 17:33
... Es sind immer drei Umdrehungen der Kurbelwelle nötig, damit die Nockenwellen wieder ihre Ausgangsposition erreicht haben (zwei komplette Umdrehungen)....
Der erste Motor mit Schummel-Hardware hmm ?
Mit Gruß aus Bad Hönningen
Joachim


Gebrauchtteile für Frontera B (keine für den A): http://stores.ebay.de/frontera-b-teile-haan
-- Bitte keine SMS schicken, das Handy ist oft tagelang aus. --
Detailfotos Frontera B: http://forum.opel4x4.de/viewtopic.php?p=155601#155601
Unterschiede Frontera B: http://forum.opel4x4.de/viewtopic.php?p=195460#195460

Matterhorn
Reserveradträger
Beiträge: 32
Registriert: Sonntag 23. Oktober 2016, 15:27
Fahrzeug: Frontera B 3,2 V6
Wohnort: 24937 Flensburg

Re: Zahnriemenwechsel 3.2V6

Beitrag von Matterhorn » Freitag 12. Oktober 2018, 19:58

Soooo Mädels,
habe einfach mal die Zähne der drei Zahnriemenräder gezählt.
An der Kurbelwelle 26Zähne, an den Nockenwellenrädern sind es 39Zähne.
Gibt somit ein Verhältnis von 2 zu 3 (nicht 1:2).
Bei 1-Umdrehung der Kurbellwelle, drehen sich die Nockenwellenräder 0,66 (0,67) mal und stehen nicht fluchtig (zu kurz).
Bei 2-Umdrehungen der Kurbelwelle, drehen sich die Nockenwellenräder 1,23 mal und stehen nicht fluchtig (zu weit).
Bei 3-Umdrehungen der Kurbelwelle, drehen sich die Nockenwellenräder 1,99 mal (2 x) und stehen fluchtig mit den Markierungen an den Zylinderköpfen.
Das heisst, die Kurbelwelle muss ich dreimal drehen, damit die Markierungen passen.
Für mich scheint, im Antrieb der Nockenwellen, es eine Unter.-/ Übersetzung zu geben.
Oder was sagt ihr ?

Benutzeravatar
Oli261
Böschungswinkelmesser
Beiträge: 112
Registriert: Samstag 30. August 2014, 07:34
Fahrzeug: Frontera B 3.2 LPG
Wohnort: 47647/Kerken

Re: Zahnriemenwechsel 3.2V6

Beitrag von Oli261 » Freitag 12. Oktober 2018, 20:36

Ich glaube du brauchst für die Berechnung ehr die Durchmesser nicht die Zähnezahl.

Haschek
Luftdruckprüfer
Beiträge: 61
Registriert: Sonntag 27. Mai 2018, 18:50

Re: Zahnriemenwechsel 3.2V6

Beitrag von Haschek » Freitag 12. Oktober 2018, 21:42

Zähnezahl ist schon richtig.
Zwischen der Riemenscheibe und den beiden Nockenwellen (pro Bank) ist ja nochmal ein Vorgelege, das sorgt dann für die korrekte Übersetzung von 2:1

weizenhai
Kühlerfigur
Beiträge: 16
Registriert: Montag 24. Juni 2019, 07:46
Fahrzeug: Opel Frontera 3.2 Limited
Wohnort: 86199 / Augsburg

Re: Zahnriemenwechsel 3.2V6

Beitrag von weizenhai » Sonntag 7. Juli 2019, 20:25

Hallo zusammen,

habe im März diesen Jahres den Zahnriemen mithilfe dieser Anleitung gewechselt und möchte für alle anderen noch meine Erfahrungen und Tipps teilen:

- Ich habe mir von rockauto.com den Gates Zahnriemensatz TCKWP303 für den Isuzu Rodeo 3.2 geholt (ist der gleiche wie für den Isuzu Trooper 3.5). Lieferung innerhalb von drei Werktagen :O (Falls jemand bestellen sollte, gerne melden, ich kann immer was brauchen --> Versandkosten sparen)

https://www.rockauto.com/de/catalog/isu ... +kit,16088

Hier ist auch der oben erwähnte hydraulische Riemenspanner dabei, der bei den in Deutschland erhältlichen Sätzen i.d.R. fehlt.
Bei mir war jedoch genau dieser Spanner so verschlissen, dass der Zahnriemen bereits zu schlingern begonnen hatte und es nur eine Frage der Zeit gewesen wäre bis er gerissen/übergesprungen wäre.
Dieses Schlingern hat man beim Hochdrehen des Motors sogar gehört. Es klang wie defekte Hydrostößel oder irgend ein nagelndes Geräusch. Hat man kurz über 2000 U/min hochgedreht war das Geräusch weg, kam aber nach ein paar Minuten wieder. Hätte zunächst nie auf den Zahnriemen getippt, aber nach dem Wechsel ist das Geräusch jetzt weg. Deswegen würde ich diesen hydraulischen Spanner immer mit wechseln bei nur ca. 35 Euro Aufpreis.
Hier noch ein Bild des alten hydraulischen Spanners zur Abschreckung :D :

Bild

- Für die Anzugsmomente der Schrauben hab ich auch noch was gefunden. Leider kann ich den Link nicht teilen, deswegen hier ein Screenshot zur Google suche:

Bild

Einfach das erste Suchergebnis (PDF) für 99UE6A.pdf runterladen und ab Seite 27 ist der Zahnriemenwechsel inkl. Anzugsmomente beschrieben. Beim oben aufgeführten Gates Zahnriemensatz ist auch noch eine Kurzanleitung dabei inkl. Anzugsmomente.

- Richtig hilfreich finde ich auch diese beiden Videos:

Ausbau (Video 1):

https://youtu.be/D26oT40_jxw

Einbau (Video 2):

https://youtu.be/4zImf0QFO9U

Nicht vom Gerede des Mechanikers abschrecken lassen :D

- Wie im Video zu sehen ist das Ausbauen/Einbauen der Zahnriemenabdeckung das schlimmste...Zum Ausbau der rechten Zahnriemenabdeckung sollte man die Servopumpe ein bisschen zur Seite schieben. Sie muss nicht ganz raus wie im Video, sondern nur so weit nach rechts bis die rechte Zahnriemenabdeckung ohne Verbiegen daran vorbei geht.
Der Trick ist, die Buchse der M10 Schraube (die große der drei Schrauben) der Servopumpe zurückzuklopfen. Hierzu die M10 Schraube ganz rausdrehen, dann wieder so 4-5 Gewindegänge reindrehen und ein paar Mal mit nem anständigen Hammer auf den Schraubenkopf draufklopfen (alternativ kann man auch einen Durchschlag verwenden, war mir aber zu viel Gefummel). Dann sollte die Buchse soweit ins Gehäuse reinrutschen, dass man die Servopumpe rechts rausschieben kann. Beim Anziehen mit entsprechendem Anzugsmoment rutscht die Buchse wieder aus dem Gehäuse und sichert die Servopumpe.
Alternativ kann man die Zahnriemenabdeckung auch an der Servopumpe vorbei quetschen, wobei sie aber ziemlich sicher kaputt geht. So hat es wohl die Werkstatt bei meinem Frontera gemacht, weshalb ich die Zahnriemenabdeckung kleben musste.
Wer die Servopumpe ganz ausbauen will (wie im Video): Achtung! Unten ist ein Sensorkabel dran, das zum Klimakompressor geht und diesen bei starkem Lenkeinschlag bzw. Servo-Bedarf abschaltet. Dieses Sensorkabel vor dem Ausbau der Servopumpe abstecken! Nicht so wie ich, der es abgerissen hat und wieder anlöten musste :D

- Auch das Video ist nicht schlecht, behandelt aber nur den Wechsel des Zahnriemens an sich:

Video 3:

https://youtu.be/seW4HWkwb3Y

- In der "99UE6A Anleitung" ist auf Seite 30 die Verschraubung der Zahnriemenabdeckung im Schnitt dargestellt. Die Dichtringe (Pos. 3 im Bild) bleiben gern am Gehäuse kleben und gehen dann verloren. Deswegen nach Ausbau eines Gehäuseteils am besten immer gleich nachzählen. Bei meinem haben zwei gefehlt...die Werkstatt, die den letzten Wechsel beim Vorbesitzer (Rentner) gemacht hat, war wohl eher so naja...

- Aufpassen solltet ihr auch bei der Stelle an der sich linke und rechte Zahnriemenabdeckung überlappen. Hier müssen die Buchsen (Pos. 2 in der Verschraubungsskizze in der "99UE6A Anleitung" auf Seite 30) richtig eingesetzt werden, da sonst die Zahnriemenabdeckungen beim Anschrauben brechen. Wiederrum war das auch bei meiner Abdeckung der Fall, also wieder kleben...Kein weiterer Kommentar zur Werkstatt, die den letzten Wechsel gemacht hat :D
Am besten beim Ausbau einfach genau aufpassen, wie die Buchsen eingesetzt werden müssen.

- Den Kühler muss man nicht wie im Video ablassen. Ich hab wie in der Anleitung oben das gröbste an Kühlmittel aufgefangen und dann die Schläuche abgeklemmt.


- Der Zahnriemenwechsel an sich ist dann halb so wild und klappt genau so wie in der Anleitung oben beschrieben. Hier würde ich nicht auf die ersten beiden Videos hören bzw. es nicht so machen wie er es im Video 2 macht. Auch das im Video 2 dargestellte Ausrichten der Kurbelwelle an der Zahnriemenabdeckung ist nicht zwingend erforderlich.
Im Video 3 macht er es meiner Meinung nach genau so wie oben in der Anleitung beschrieben. Dieses kann also als Anleitung verwendet werden.

Ansonsten ist das Schlimmste die Abbauarbeiten bis man an den Zahnriemen rankommt, was aber mit ein bisschen Geduld locker machbar ist.

Viel Spaß beim Schrauben!
Gruß,
Roman

Benutzeravatar
bretti
Überrollkäfigtester
Beiträge: 762
Registriert: Donnerstag 5. Juli 2007, 16:54
Wohnort: Canarias

Re: Zahnriemenwechsel 3.2V6

Beitrag von bretti » Montag 8. Juli 2019, 11:25

Hallo Roman, danke fürs PDF. Das wurde zwar bei mir nicht direkt geöffnet, hab den Eintrag aber bei Koogl eingegeben und konnte das PDF dann nutzen. Das Handbuch hatte ich so noch nicht und kann es jetzt als Hilfestellung für meinen Schrauber auf dem Sitz liegenlassen. Kommt auch gerade rechtzeitig, denn bei meinem Monty ist schon wieder dringend die Ventildeckeldichtung dran. Diesmal hat sie nur ein halbes Jahr gehalten. Never ending story.

Gruß
Bretti

Metaller27
Abhangjäger
Beiträge: 352
Registriert: Montag 22. Oktober 2012, 20:34

Re: Zahnriemenwechsel 3.2V6

Beitrag von Metaller27 » Montag 8. Juli 2019, 13:40

Die Anleitung ist nicht schlecht, Servopumpe gibt es 2 Versionen, einmal ist das Riemenrad abnehmbar, 2. Version ist fest, da kann man die Pumpe lösen und schräg stellen.
Mit dem Zurückklopfen des Führungsbolzens wäre ich sehr vorsichtig, die Gefahr, dass der ganze Halter bricht ist zu groß.

weizenhai
Kühlerfigur
Beiträge: 16
Registriert: Montag 24. Juni 2019, 07:46
Fahrzeug: Opel Frontera 3.2 Limited
Wohnort: 86199 / Augsburg

Re: Zahnriemenwechsel 3.2V6

Beitrag von weizenhai » Montag 8. Juli 2019, 18:01

Metaller27 hat geschrieben:
Montag 8. Juli 2019, 13:40
Die Anleitung ist nicht schlecht, Servopumpe gibt es 2 Versionen, einmal ist das Riemenrad abnehmbar, 2. Version ist fest, da kann man die Pumpe lösen und schräg stellen.
Mit dem Zurückklopfen des Führungsbolzens wäre ich sehr vorsichtig, die Gefahr, dass der ganze Halter bricht ist zu groß.
Phuu dann hab ich wohl Glück gehabt, weil ich hab da schon ordentlich drauf gehämmert bis die Buchse ausreichend zurück ging :D Hab aber aufgepasst, nicht abzurutschen und auf den Halter (glaub der ist aus Aluguss) zu schlagen...das hält er denke ich tatsächlich nicht so oft aus!

Antworten