255/70 R16 auf Frontera A 2.2i

Hier kommen alle Fragen zum Thema Reifen, Felgen und Räder rein.

Moderatoren: Der Ralf, karman911

Antworten
allterrain
Böschungswinkelmesser
Beiträge: 135
Registriert: Mittwoch 22. August 2012, 18:31
Fahrzeug: Opel Frontera 2.2i 16V (1998)

255/70 R16 auf Frontera A 2.2i

Beitrag von allterrain » Donnerstag 3. Januar 2019, 16:14

Hallo zusammen,

im Frühjahr möchte ich den langen Frontera A 2.2i mit neuen Reifen bestücken.

Alternativ zur Seriengröße 255/65 R16 habe ich überlegt die Größe 255/70 R16 zu wählen, um die Radhäuser etwas mehr zu füllen. Zwischendurch habe ich auch 245/70 R16 probiert. Die sehen jedoch auch nicht besser aus, als die 255/65 R16.

Leider habe ich, außer in der Unterlage von Firma Mayerosch, keine Informationen zu der Reifengröße auf der Serien-Alufelge 7x16 ET38 finden können.

Hier im Forum hatte mal jemand auf einem Frontera Sport A den 255/70 R16, jedoch mit Höherlegung und/oder Bodylift.

Wie verhält sich das mit den Reifen?
Augenscheinlich habe ich mit dem Serienfahrwerk beim vollen Einschlagen der Lenkung noch ca. 4cm Platz, bis die Reifen irgendwo Kontakt bekommen.
Dann gehe ich mal davon aus, dass sofern die Verschränkung vorne und hinten auch genug Platz zulässt, die Reifen beim Prüfer abgenommen werden können und ggf. noch eine Tacho-Prüfung erforderlich sein kann. Macht der Prüfer die Tacho-Prüfung oder mache ich die woanders und bringe ihm eine Bescheinigung mit?

Liege ich soweit richtig oder habe ich etwas vergessen? Reicht eine Tacho-Prüfung oder muss bei der Größe der Tacho justiert werden?

Benutzeravatar
Der Ralf
Forums-Paparazzo
Beiträge: 7130
Registriert: Sonntag 8. März 2009, 18:05
Fahrzeug: opel campo 2.5 , FRONTERA 2.0 , Matschi
Wohnort: 31632 Schessinghausen

Re: 255/70 R16 auf Frontera A 2.2i

Beitrag von Der Ralf » Freitag 4. Januar 2019, 09:50

Moin,

255 70 R16 auf den Orginalem 7x16 Felgen sollte kein Problem sein. Stehen ja auch im Gutachten mit drin musst auch nichts umbauen oder bearbeiten . Der Tacho .... das ist ganz verschieden habe Prüfer gehabt die wollten ein externen Nachweis . Ein hatte ich der ist Spazieren gefahren mit sein nicht geeichten uralt Navi und bei einen habe ich ne Tabelle vorher geschrieben mit ist und soll werten von 30-100 in 10er schritten fand er ausreichend. Da musst du also den Prüfer vorher mal fragen wie er das macht oder ob ihn auch ne Tabelle reicht.

Der Ralf
Der Ralf
Das Waldi Bastelfred (Campo) http://www.opel4x4.de/viewtopic.php?f=16&t=17951
Der B den ich nie haben wollte http://www.opel4x4.de/viewtopic.php?f=4&t=21524
universalvierradantriebautowagenmitvierrädernanjedereckeeinsdiebisaufdenbodenreichenmanchmal
http://brisbras.de/Campobilder/ http://www.brisbras.de/opel4x4 http://www.brisbras.de/mamut//

allterrain
Böschungswinkelmesser
Beiträge: 135
Registriert: Mittwoch 22. August 2012, 18:31
Fahrzeug: Opel Frontera 2.2i 16V (1998)

Re: 255/70 R16 auf Frontera A 2.2i

Beitrag von allterrain » Freitag 4. Januar 2019, 23:40

Das hört sich ja schonmal gut an!

Ich habe mittlerweile weiter recherchiert, was die 255/70-Größe angeht.

Laut Reifen-/Felgenrechner sind die in den äußeren Abmessungen mit den originalen 255/75 R15 identisch, die auf den Blattfeder-Fronteras ab Werk lieferbar waren.

Da wundert mich nur, warum Opel dann eigentlich die Reifen mit den 255/65 R16 "verkleinert" hat, wenn der 255/75 R15 mit dem 255/70 R16 identisch ist.

Benutzeravatar
Asconajuenger
Überrollkäfigtester
Beiträge: 9318
Registriert: Samstag 25. September 2010, 19:04

Re: 255/70 R16 auf Frontera A 2.2i

Beitrag von Asconajuenger » Freitag 11. Januar 2019, 17:39

Die Größe sollte doch an die 31“ ran kommen, wo es auch ein Gutachten von Mayerosch gibt.
Mein Prüferhat e abgesteckte Strecke.
Die müss ma im Frühjahr mit dem neuen Fronti auch wieder fahren.

allterrain
Böschungswinkelmesser
Beiträge: 135
Registriert: Mittwoch 22. August 2012, 18:31
Fahrzeug: Opel Frontera 2.2i 16V (1998)

Beitrag von allterrain » Sonntag 13. Januar 2019, 10:18

Aktueller Stand:

Der TÜV macht keine Tacho-Prüfung.
Nix mit festgelegter Vergleichs-Strecke, nix mit "nach Navi" messen.

Es wird nur eine Bescheinigung einer externen Tacho-Prüfung akzeptiert.

Dann wäre das kein Problem.

Also einen Tacho-Prüfer ausfindig gemacht und dort schonmal angefragt. Mit Heckantrieb kein Problem, einmal Prüfstand dann kriege ich die Bescheinigung, sofern alles im Rahmen ist.
Er fragte, von welcher Größe zu welcher Größe gewechselt werden soll und sagte, dass es da ja nur einen kleinen Unterschied gibt, der meinen Tacho wohl nicht aus der Ruhe bringen wird.

Jetzt war ich beim Reifenhändler und muss sagen, warum im Internet suchen...

Ich habe mich für drei Reifen interessiert.
Den BFGoodrich AT, den General Grabber AT3 und den Matador Izzarda AT.

Ergebnis: Alle drei Typen beim Reifenhändler günstiger, als im Netz ... na gut, die Montage kommt dazu, aber die hätte ich mit meinen Internet-Reifen auch noch drauf gezahlt.

Hätte ich nicht gedacht.

Antworten